Home | Themen | Galerien | Angebote | Aktionen | Termine | Links | Barfusspfade | Über Uns | Forum | News | Presse | Gästebuch

 

 Barfußwandern


Steigen Sie ein in eine ganz neue Erlebniswelt. 

Natur erleben mit allen Sinnen - Barfußwandern!

Regelmäßig finden in Hamm und Umgebung  Barfuß- wanderungen statt. 

weiter...

 


 Gangschule


Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht wie Sie gehen? Nein? Das sollten Sie aber tun, denn die Art und Weise wie Sie gehen, wirkt sich entscheidend auf Ihre Gesundheit aus. 

 

Es geht Ihnen immer nur so gut wie Ihren Füßen. Sind Ihre Füße krank, werden auch Sie krank!

 

Wir zeigen Ihnen was es mit der "richtigen" Gangart auf sich hat und warum der "Fersengang" so ungünstig für uns Menschen ist...

weiter...

 


 Lauftraining

 

Lernen Sie den "Evobi-Laufstil" kennen - energieeffizient, Gelenk schonend und absolut Spaß bringend... aber Vorsicht, es besteht Suchtgefahr!

weiter...

 

Sind die Füße gesund, ist der Mensch gesund...


Gesunde Füße - gesunder Körper!

Wie wichtig ist Barfußlaufen für unsere Gesundheit?

Wir sollten es einfach öfter tun: Barfußlaufen. Draußen im Garten oder in der freien Natur. Aber besonders zuhause kann und sollte man immer barfuß sein. 

Barfußlaufen ist eine Naturarznei, die viel zu wenig genutzt wird.

  • Barfußlaufen regt das Herz- Kreislauf-System an. Die Durchblutung im ganzen Körper wird gefördert.

  • Das Immunsystem wird gestärkt.

  • Barfußlaufen stärkt die Venen und schützt vor Krampfadern.

  • Der unmittelbare Kontakt der Fußsohlen mit dem Boden hilft Stress abbauen, wirkt entspannend, und erweitert das Bewusstsein.

  • Barfußlaufen wirkt ausgleichend auf den Blutdruck: zu niedriger Blutdruck wird angehoben, erhöhter Blutdruck kann gesenkt werden.

  • Wer erschöpft und von der Arbeit und ausgelaugt ist, kann beim Barfußlaufen neue Energien tanken. Barfußlaufen fördert auch die Konzentration.

  • Barfußlaufen wirkt sich positiv auf die Wirbelsäule aus.

  • Wer viel barfuß läuft, ist selbstbewusster und zeigt mehr Empfinden für die Natur.

  • Muskeln, Bänder und Gelenke der Füße werden gestärkt.

All diese positiven Auswirkungen für geistige und körperliche Gesundheit kommen nur dann zum Tragen, wenn wir regelmäßig barfußlaufen.

Unten ohne - Barfußlaufen als Therapie

Ohne Schuhe können sich die Füße frei bewegen, die Muskeln sind voll in Aktion. Die Schuhsohlen behinderndes Abrollen und die Bewegung der Zehen und verleiten zu hartem Auftreten mit der Ferse. Die Fußsohlenreflexe, die das Gehen steuern, kommen nicht zum Einsatz. Beim Barfußlaufen tritt man behutsamer auf, dämpft die Stöße und gleicht Unebenheiten aus. Gleichzeitig zwingt ein solcher Untergrund dazu, eine optimale gesunde Fußstellung anzunehmen. Automatisch wird das Gewicht von der empfindlicheren Haut der Wölbung auf die unempfindlichen Außenkanten der Füße verlagert. Dazu stützt man kräftig mit den Zehen ab und richtet das Fußgewölbe auf. Vor allem die Füße von Kindern können sich barfuß uneingeschränkt entwickeln. Sie bilden so die richtigen Wölbungen aus. Wir wissen dass barfußlaufende Völker oft besonders gesunde Füße haben.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Temperaturreize den Körper bei der Wärmeerzeugung unterstützen und dadurch die Abwehrkräft stärken. Oft reicht eine halbe Stunde Barfußlaufen auf kühlem Grund, um die ganze Nacht wunderbar warme Füße zu haben! Diese Wärme breitet sich über den ganzen Körper aus und nimmt den Erregern von Erkältungskrankheiten jede Chance!
Barfußlaufen kann man zu Hause, im Garten, im Urlaub. Mittlerweile gibt es viele gepflegte Barfußpfade, Kneippanlagen oder größere Barfußparks mit längeren Gehstrecken, die sich für abwechslungsreiches Barfußgehen anbieten.

Auf blanken Sohlen - Barfuß laufen ist gesund

Was früher in der Steinzeit bis zum Mittelalter noch normal war und im Zuge der Evolution immer weiter in den Hintergrund gerückt ist, sorgt für gespaltene Meinungen und wird sogar in manchen Lebensbereichen geradezu verpönt. Dabei ist barfuß laufen sehr gesund. Tag für Tag quetschen wir unsere Füße in Schuhe und drängen so unserem gesamten Organismus unnatürliche Bewegungsabläufe auf. Barfuß laufen ist besonders wertvoll für den Rücken. Denn beim Barfußlaufen wirkt die Fußmuskulatur als Stoßdämpfer und kann die Bandscheibe vor Stößen bewahren.

Beim Bewegungsablauf stimmen sich Füße und Wirbelsäule automatisch aufeinander ab. Mit Schuhen hingegen fällt dieser Effekt weg und vor allem bei Schuhen mit Absätzen bekommen wir jede Aufsetzbewegung von Fuß auf Boden in der Bandscheibe zu spüren. Ohne Schuhe werden Fußschäden wie Senk- oder Plattfuß vermieden. Außerdem härtet barfuß laufen ab und man ist besser gegen Erkältungen gewappnet. Oft reicht schon eine halbe Stunde barfuß laufen auf einem kalten Untergrund, um die Abwehr zu stärken, und meist sind die Füße dann nachts wohlig warm. Deshalb: Nicht nur im Urlaub auf die Treter verzichten, sondern auch Zuhause immer mal wieder eine schuhlose Zeit einplanen.
 Quelle: Hobbythek


Der Fuß

titelbild.jpg (53642 Byte)

28 Knochen, 30 Muskeln  und viele Bänder bilden einen Fuß. 72.000 Nervenenden laufen in den Fußsohlen zusammen. Muskeln, Bänder und Sehnen verwandeln die Knochen in einen aktiven Bewegungsapparat. Der gesunde Fuß besitzt drei Wölbungen. Sie werden von Bändern gehalten. 

Auf den harten Böden und Wegen des Alltags geben sie früher oder später nach.  

Die Folge: Spreiz- , Knick-, Senk- und Plattfuß u. s. w...

Über die Hälfte der Bundesbürger hat einen Spreizfuß. Werden die ersten Veränderungen nicht beachtet, kann das zum Knick-Senkfuß und schließlich zum Plattfuß führen. Muskeln und Sehnen übernehmen zusätzlich die Funktion von Polstern, welche die Füße vor den Auswirkungen durch starken Druck schützen sollen.

Hornhaut ist kein Zeichen für abgehärtete Füße, sondern ein Zeichen für verstärkten, unnatürlichen Druck - vor allem an Fersen und Ballen. Es gibt nur wenige Menschen, die wirklich gesunde Füße haben.


Hier die häufigsten Erkrankungen:

Spreizfuß

Das beginnt damit, dass der Querbogen einsinkt, das führt zu einer "gespreizten" Ballenpartie. Der Fuß ist breiter geworden. Durch die Verformung werden die Sehnen der Zehenbeuger und -strecker eingeklemmt. Das sind Schmerzen vergleichbar mit Messerstiche durch den ganzen Fuß.

Knickfuß

Etwa 60-70 % der Bundesbürger haben einen Knickfuß. Es beginnt damit, dass die Wölbungen (Längs- und Querwölbung) zunächst im Bereich des Mittelfußknochens, später im gesamten Fuß bei Belastung einknicken. Beim Stehen und Gehen wird der Fuß bis zu 2 cm in die Länge gedrückt, d.h. im Schuh nach vorn gepresst. Die Folgen: Zehenverbildungen, Ballenbildungen, Schwellungen und Durchblutungsstörungen.

Senk- und Plattfuß

Aus dem Knickfuß entwickelt sich allmählich ein Senkfuß, schließlich der Plattfuß. Im gesamten Fuß werden Muskeln, Sehnen und Bänder gezerrt. Viele Fußknochen werden aus ihrer Lage gedrückt. Es kommt zu Schmerzen, die sich über Wade, Knie und Hüfte bis in den Rücken ziehen. Nicht selten kann das auch zu Kopfschmerzen führen.

Hammerzehen

Sie entstehen immer dann, wenn übermäßiger Druck unter dem Ballen durch Anziehen der Zehen reflexmäßig ausgeglichen wird. Hammerzehen treten daher oft in Verbindung mit Hallux-Valgus auf. Dabei verdrängt die Großzehe die kleineren Nachbarn und zwingt diese ebenfalls in eine gebeugte Stellung. Risikofaktor Nummer 1: spitze, enge und hochhackige Schuhe.

Fersensporn

Mit zunehmendem Alter senkt sich der Fuß, wird platter. Das führt zu einer Dehnung der Sehnen unter den Füßen. Mögliche Folge: Die Sehnen können sich durch die ständige Reizung entzünden, es können sich Verkalkungen am Knochen bilden. Nicht der Fersensporn schmerzt, sondern die Entzündungsvorgänge in den Sehnen. Methode zur Linderung: Behandlung mit Ultraschallwellen, wie sie bei der Nierenstein-Zertrümmerung angewendet werden.

 Prävention:

Barfuß laufen !

wpe45.jpg (114745 Byte)

Den besten Weg, um gesunde Füße gesund zu erhalten, zeigt uns die Natur. Mal wieder barfuß gehen in weichem Sand, über kühles Moos, durch erfrischendes Gras, kühle Erde und raue Kieselsteine. Bei jedem Schritt werden andere Nervenpunkte angeregt, mit jedem Schritt werden die Fußsohlen massiert.  

Das Barfuß laufen verlangt die Arbeit des ganzen Beines einschließlich der Hüften, bringt das Becken vor, macht den Körper frei für eine tiefe Atmung, trainiert alle Muskeln und Gelenke. Die Gesundheit des Fußes hängt in starkem Maße von der Gesundheit der Zehen ab. Was für die Hand die Finger, das sind für die Füße die Zehen. Ihre Funktion wird meist unterschätzt. Werden sie nicht ständig trainiert, erschlaffen zwangsläufig Muskeln, Sehnen und Bänder. Regelmäßige Fußgymnastik regt die Durchblutung an, stärkt die Muskulatur, festigt das Bindegewebe und erhält die Beweglichkeit der Gelenke und der Zehen. Unsere Füße sind den ganzen Tag über in häufig zu enge, zu hohe und zu harte Schuhe gezwängt. Deshalb sollten sie auch täglich durch Übung bewegt und gekräftigt werden.

Quelle: www.br-online.de

 


Gibt es gesundheitliche Bedenken gegen das Barfußlaufen ?

Sicherlich denken die meisten Menschen zunächst, barfuß laufen? Warum? Ausserdem kann man sich dabei doch verletzen oder erkälten. Man könnte doch in Scherben, Zigarettenkippen, Hundkot oder Kaugummis....treten. Das sind die Aussagen der meisten Menschen, wenn das Thema Barfußlaufen zur Sprache kommt. Dabei sind unsere Füße von Natur aus sehr strapazierfähig und belastbar. Sie sind nicht dafür vorgesehen, ihr ganzes Leben in meist zu engen Schuhen eingesperrt zu sein, denn nur dadurch werden sie krank und unser Körper auch. Außerdem verlieren wir durch das Tragen von Schuhen den direkten Kontakt zur Natur.

Immer mehr Medienvertreter, Institutionen, Ärzte und Vereine erkennen den gesundheitlichen Wert des Barfußlaufens. Im Internet findet man mittlerweile eine Menge Informationen zum Thema Barfußlaufen. Schauen sie doch auf unserer Seite "Presse" nach und sehen sie selbst.

Besonders Ärzte haben die gesundheitlichen Aspekte des Barfußlaufen erkannt und raten immer häufiger dazu, die Schuhe so oft es geht auszuziehen, um den Füßen Freiraum zu geben. 

Gesundheitliche Schäden riskiert man eher, wenn man zu häufig Schuhe trägt und dann auch noch die falschen, zu eng, zu hoch, zu unflexibel, zu hart, zu luftundurchlässig. Der beste Schuh ist immer noch unser eigener Fuß! 

Ich bin kein Arzt, aber meine langjährigen und sehr positiven Erfahrungen geben mir Recht, dass Barfußlaufen nicht krank macht, sondern eher zur Gesundheitsförderung und Erhaltung beiträgt, wenn man es richtig macht. Alles in Maßen und zu seiner Zeit....

Zuvor wurden zahlreiche gesundheitliche Probleme angesprochen, die nicht dadurch entstehen dass man barfuß läuft, sondern vielmehr dadurch, dass man eben nichtbarfuß läuft! 

Also, verzichten Sie doch mal ab und zu auf ihre Schuhe, denn der Verzicht auf Schuhe, kann auch ein Gewinn sein.....

Raus aus den Schuhen !

Gesundes Leben auf freien Füßen!

>> nach oben

 

  Nutzen Sie unsere Suchmaschine von Google

 

INFOS:

Folgen Sie uns bei...

   


bigfoot_frontcover_web.jpg (410816 Byte)

In diesem Buch wird das Thema Barfußlaufen aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchtet.

Dieses Buch ist ein Ruf nach Freiheit und Gesundheit 
für die Füße.

 


Jeden Samstag ab 14.00 Uhr:


Barfuß-Walking und Fuß- gymnastik im Kurpark Hamm.


Treffpunkt am Gradierwerk.
(Die Teilnahme ist kostenlos!)

 


Seminare & Workshop


Wir bieten regelmäßig für offene Gruppen, Vereine, Betriebs- sportgruppen, Firmen, Kinder- gärten und Schulen interessante Seminare und Workshops zu den Themen Gangschule & Earthing, ganzheitliches Naturfitness- & Mentaltraining, Outdoor- training, Barfuß- wandern (auch Indoor mit mobilem Barfußpfad), interaktive Lesungen,  Fußgymnastikkurse, Barfuß-Speed-Walking, Evobi-Lauftraining, u.a.

weiter...

 

Copyright © 2003 - 2013  [B. Reinberg]  

Kontakt: 0 23 81 - 436 66 20 | Mail: info@barfuss-trend.de
aktueller Flyer von barfuss-trend >>hier

  Impressum Kontakt | Shop